Willkommen liebe Freunde des alpin-kulinarischen Hochgenusses!

Hervorgehoben

´“Haute cuisine, Genuss auf höchsten Höhen!“, so lautet unser Motto auf Kaspressknödel.com. Wer die Gelegenheit zu fantastischen Wander- und Biketouren in den Tiroler Alpen nutzt, verdient sich nach etlichen Höhenmetern ein genussvolles Schlemmen in der hochgelegenen Küche der Almgastronomie! Der Berggourmet genießt die Bergwelt, lässt seine Seele baumeln und verzehrt eine Portion dampfender Kaspressknödel.

Diese Seite verbindet somit die Wünsche „Bergheil“ und „Mahlzeit“ mit viel Spaß und Kaspressknödel – und ist damit einzigartig im gesamten Alpenraum! Aufgetischt und verzehrt werden neben den obligatorischen Kaspressknödeln natürlich sämtliche almtypischen Gerichte. Da sind wir ganz entspannt, nur bei der Bewertung sind wir strikt! Voraussetzung für die Aufnahme in unser Portal sind mind. 500 bis zur Alm zurückgelegte Höhenmeter 🙂 und die Beachtung folgender Bewertungskriterien bei der Punktevergabe:

* Geschmack/Konsistenz (0-10 Punkte)

* Beilage (0-10 Punkte)

* Preis (0-10 Punkte)

* Service (0-10 Punkte)

 

 

In Summe also bis zu 40 geschmackvoll-saftige Kaspressknödel Punkte (KPKP), die nach Möglichkeit mit erklärenden Beschreibungen garniert werden. Um das Ganze noch weiter anzufetten und den sportlichen Rahmen nicht unter den Tisch fallen zu lassen, möchten wir Euch zudem von unseren Wander- und Biketouren berichten. Wir wollen unsere Erfahrungen und Eindrücke mit Euch teilen und freuen uns, wenn auch Ihr uns von Euren Touren erzählt und Eure Bewertungen zu den Kaspressknödeln abgebt. Tourenberichte und Benotungen (wenn möglich mit Bildmaterial der Tour, der Alm und der köstlichen Knödel) bitte per Mail an uns.

Wir wünschen Euch schöne Bergtouren und Kaspressknödel ahoi!

 

Die Rangliste (TOP 5)

Zur gesamten Rangliste

4.58/5 (3)

Benutzer Bewertung

Rundwanderung zur Dalfazalm am Achensee

Liebe Wanderfreunde,

da der Frühling da ist und Tag angenehm einigermaßen warn, entscheiden wir uns zur Dalfazalm oberhalb des Achensees zu wandern.

Eckdaten der Tour sind:

Dauer: 4,5 Stunden
Länge: ca 9,5 km
Höhenmeter: 1000

Download: GPX

Wanderung Dalfazalm

Ausgangspunkt dieser Wanderung ist der Weiler Buchau bei Maurach. Bis hierher gelangen wir dank des gut ausgebauter öffentlicher Verkehrmittel mit Zug und dann mit dem Bus ab Jenbach. Unsere heutig Wandergruppe kann durchaus als international bezeichnet werden, vor allem Mitbürger: innen aus Zentralasien sind heute stark vertreten.

Unsere Wanderung beginnt am Busbahnhof, von dem aus wir einem steilen Pfad folgen, der von ausgezeichneter Beschilderung begleitet wird und uns zur „Dalfaz Alm“ in etwa 2 Stunden führt. Unterwegs passieren wir das charmante Gebäude der Materialbahn und können dann den Forstweg auf sanften Pfaden, die gut markiert sind, abkürzen. Die Beschilderung führt uns schließlich zum Dalfazer Wasserfall, der besonders im Frühjahr zur Zeit der Schneeschmelze eine beeindruckende Naturerscheinung darstellt. Dort angekommen lädt eine Aussichtsplattform mit gemütlichen Liegestühlen dazu ein, in sicherer Entfernung zu verweilen und die Szenerie zu genießen.

Nach einer angenehmen Pause setzen wir unsere Wanderung fort und erreichen das idyllische Gelände der Teisslalm, die zu dieser Jahreszeit nicht bewirtschaftet ist. Der Weg wird nun deutlich steiler, während wir weiter bergauf gehen. Wir passieren die „Mittelstation“ der Materialbahn und nach etwa einer halben Stunde erreichen wir unser Ziel – die Dalfazalm. Von hier aus bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf den Achensee und das imposante Karwendelgebirge, das mit dem Bärenkopf, dem Hochnissl, dem Sonnjoch und der Schaufespitze sowie vielen weiteren Gipfeln eine imposante Kulisse bildet.

Nach Maurach

Um ein wenig Abwechslung in unsere Tour zu bringen entscheiden wir uns zu einer Rundwanderung. Bis zum Durakreuz müssen wir noch ca. 50 Höhenmeter bergauf bewältigen. Ab hier folgen wir schließlich den Schützensteig, der uns zur Buchauer Alm führt. Zu einem Einkehrschwung sind wir leider zu spät dran. Nur verbrannte Ruinen liegen vor uns. Ob die zahlreichen Murmeltiere, die auf der Schipiste oberhalb der Alm hausen, beim Brand eine Rolle gespielt haben?

Die restlichen Tiefenmeter bis Maurach folgen wir knieschonend der Forststraße. Ab hier können wir wieder in den Bus steigen.

Noch keine Bewertung. Sei die/der Erste.

Benutzer Bewertung