Willkommen liebe Freunde des alpin-kulinarischen Hochgenusses!

Hervorgehoben

´“Haute cuisine, Genuss auf höchsten Höhen!“, so lautet unser Motto auf Kaspressknödel.com. Wer die Gelegenheit zu fantastischen Wander- und Biketouren in den Tiroler Alpen nutzt, verdient sich nach etlichen Höhenmetern ein genussvolles Schlemmen in der hochgelegenen Küche der Almgastronomie! Der Berggourmet genießt die Bergwelt, lässt seine Seele baumeln und verzehrt eine Portion dampfender Kaspressknödel.

Diese Seite verbindet somit die Wünsche „Bergheil“ und „Mahlzeit“ mit viel Spaß und Kaspressknödel – und ist damit einzigartig im gesamten Alpenraum! Aufgetischt und verzehrt werden neben den obligatorischen Kaspressknödeln natürlich sämtliche almtypischen Gerichte. Da sind wir ganz entspannt, nur bei der Bewertung sind wir strikt! Voraussetzung für die Aufnahme in unser Portal sind mind. 500 bis zur Alm zurückgelegte Höhenmeter 🙂 und die Beachtung folgender Bewertungskriterien bei der Punktevergabe:

* Geschmack/Konsistenz (0-10 Punkte)

* Beilage (0-10 Punkte)

* Preis (0-10 Punkte)

* Service (0-10 Punkte)

 

 

In Summe also bis zu 40 geschmackvoll-saftige Kaspressknödel Punkte (KPKP), die nach Möglichkeit mit erklärenden Beschreibungen garniert werden. Um das Ganze noch weiter anzufetten und den sportlichen Rahmen nicht unter den Tisch fallen zu lassen, möchten wir Euch zudem von unseren Wander- und Biketouren berichten. Wir wollen unsere Erfahrungen und Eindrücke mit Euch teilen und freuen uns, wenn auch Ihr uns von Euren Touren erzählt und Eure Bewertungen zu den Kaspressknödeln abgebt. Tourenberichte und Benotungen (wenn möglich mit Bildmaterial der Tour, der Alm und der köstlichen Knödel) bitte per Mail an uns.

Wir wünschen Euch schöne Bergtouren und Kaspressknödel ahoi!

 

Die Rangliste (TOP 5)

Zur gesamten Rangliste

Radtour Sardinien: Palau – Porto Cervo – Arzachena

Ahoi liebe Radfahrfreunde!

Unser Ausflug nach Sardinien beginnt mit einer Rundtour von Palau aus. Von hier fahren wir entlang der Küste bis Porto Cervo. Zurück geht es ins Landesinnere über Arzachena.

Dauer: 5 Stunden
Länge: ca 68 km
Höhenmeter: ca. 900

Download GPX Track

Rad Pallau – Perto Cervo

Nach kurzer Besichtigung des netten Hafens von Palau (ca. 4000 Einwohner) folgten wir der Straße SP13, die sich entlang dem Meer schlängelt und von leichten Anstiegen und Abfahren charakterisiert ist. Der Blick in Landesinnere zeigt eine trockene Gegend mit abgeernteten Getreidefeldern durchzogen von Pinienwäldern, Feigenbäumen und Kaktusfeigen (Fichi d’India).

Die gemütlichen Lokale von Cannigione luden uns zum kurzen Verweilen ein, da ja die anstrengende Überfahrt noch in so manchen Gliedern steckte. Der Ausblick zum Meer und die ausgezeichneten einheimischen Genussgetränkte wischten jedoch alle negativen Gedanken beiseite und alsbald ging die rasante Tour weiter. So gelangten wir nach Porto Cervo, wo die Schönen und Reichen ihre Jachten parkten. Bei dieser Gelegenheit konnten wir auch die Jacht vom Busfahrer Bernhard bewundern, die wir aber aufgrund von Reinigungsarbeiten nicht betreten konnten…

Rad Perto Cervo – Palau – Arzachena

Scheinbar scheint die Bezahlung nicht allzu schlecht zu sein. Mit diesen Eindrücke und vielen Fotos für das Familienalbum ging es durch das Landesinnere Richtung Alzachena. In besonderer Erinnerung blieben die außergewöhnlichen Felsformationen aus Granit (z.B. Der Bär und der Elefant). Die Mittagspause verbrachten wir in der Pizzeria Lithos, deren Besitzerin aus St. Lorenzen stammt. Den Heimatverbundenen gingen beim Anblick der Speisekarte die Herzen auf, da „Schlutzkrapfen“ (Ravioli Tirolesi) angeboten wurden. Alsbald kribbelten aber wieder die Waden und zwangen uns wieder auf die Sättel. Nun folgte nur mehr der Schlussspurt nach Alchazena und Palao.

Hier Klicken um die Karte zu vergrößern