Willkommen liebe Freunde des alpin-kulinarischen Hochgenusses!

Hervorgehoben

´“Haute cuisine, Genuss auf höchsten Höhen!“, so lautet unser Motto auf Kaspressknödel.com. Wer die Gelegenheit zu fantastischen Wander- und Biketouren in den Tiroler Alpen nutzt, verdient sich nach etlichen Höhenmetern ein genussvolles Schlemmen in der hochgelegenen Küche der Almgastronomie! Der Berggourmet genießt die Bergwelt, lässt seine Seele baumeln und verzehrt eine Portion dampfender Kaspressknödel.

Diese Seite verbindet somit die Wünsche „Bergheil“ und „Mahlzeit“ mit viel Spaß und Kaspressknödel – und ist damit einzigartig im gesamten Alpenraum! Aufgetischt und verzehrt werden neben den obligatorischen Kaspressknödeln natürlich sämtliche almtypischen Gerichte. Da sind wir ganz entspannt, nur bei der Bewertung sind wir strikt! Voraussetzung für die Aufnahme in unser Portal sind mind. 500 bis zur Alm zurückgelegte Höhenmeter 🙂 und die Beachtung folgender Bewertungskriterien bei der Punktevergabe:

* Geschmack/Konsistenz (0-10 Punkte)

* Beilage (0-10 Punkte)

* Preis (0-10 Punkte)

* Service (0-10 Punkte)

 

 

In Summe also bis zu 40 geschmackvoll-saftige Kaspressknödel Punkte (KPKP), die nach Möglichkeit mit erklärenden Beschreibungen garniert werden. Um das Ganze noch weiter anzufetten und den sportlichen Rahmen nicht unter den Tisch fallen zu lassen, möchten wir Euch zudem von unseren Wander- und Biketouren berichten. Wir wollen unsere Erfahrungen und Eindrücke mit Euch teilen und freuen uns, wenn auch Ihr uns von Euren Touren erzählt und Eure Bewertungen zu den Kaspressknödeln abgebt. Tourenberichte und Benotungen (wenn möglich mit Bildmaterial der Tour, der Alm und der köstlichen Knödel) bitte per Mail an uns.

Wir wünschen Euch schöne Bergtouren und Kaspressknödel ahoi!

 

Die Rangliste (TOP 5)

Zur gesamten Rangliste

4.58/5 (3)

Benutzer Bewertung

Meran – Bozen auf luftiger Höhe

Ahoi liebe

heute möchten wir eine typische Tour für den Spätherbst vorschlagen, und zwar von Meran nach Bozen. Natürlich nicht am Talboden über den profanen Radweg, sondern von Meran 2000 über das Kreuzjoch, die Möltener Kaser Alm, Jenensien und dem Trail Nummer 6 nach Bozen.

Eckdaten der Tour sind:

Dauer: 5 Stunden
Länge: ca 42 km
Höhenmeter: 1000

Download: GPX

Mtb Meran Bozen

Wir starteten also unsere Tour in Meran. Was können wir unseren Lesern über Meran berichten, was sie noch nicht wissen? Wahrscheinlich wenig, jedenfalls staunen wir jedes Mal, wenn wir Feigenbäume, Palmen und Kakistauden sehen, welche mitten in den Alpen prächtig gedeihen. Aber wie schon öfters erwähnt ist es kein Wunder, dass Kaiserin Sisi seit 1870 regelmäßig ihre Freizeit in diesem landschaftlichen Kleinod verbrachte, um dem Trubel des Wiener Hofes zu entgehen.

In ihrem Andenken radelten wir zur Talstation von Meran 2000. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass einer unserer Mitfahrer einen Schaden an der Gangschaltung bemerkte und dieser Teufelskern daraufhin die ganze Tour ohne die hinteren Gänge bewerkstelligen musste!

Begeistert von den in der Gondel schweißlos zurückgelegten Höhenmetern (wieso hat uns das nicht jemand schon vor Jahren gesagt?) stiegen wir an der Bergstation aus, genossen die grandiose Aussicht nach Meran und stiegen dann in die Pedale! Unser Blick schweifte zu der schneebedeckten Umgebung und wir fragten uns, ob unsere Tour wohl dahin verlaufen würde. Leider JA! Zunächst radelten wir eben dahin und konnten unsere technischen Fertigkeiten zur Schau stellen, denn auch bei wenig Grip konnten wir an den vielen Wanderern elegant vorbeisausen. Wir passierten den Almenweg, hatten noch einige wellige Passagen zu meistern und schließlich auch einen kurzen, heftigen Anstieg! Glücklich all jene, welche eine funktionierende Gangschaltung ihr Eigen nennen können! Nun ging es vorbei an der Meraner Hütte, gefolgt von einer kurzen Schiebepassage, die später noch einmal getoppt werden sollte von einer Durch-den-Matsch-Schiebepassage. Der Schreiber dieser Zeilen hat inzwischen 3 Mal das Rad gewaschen, aber noch immer klebt dieser Matsch wie Kleister an Rahmen und Reifen.

Ab dem Kreuzjoch

Ab dem Kreuzjoch erfolgte schließlich die lange Abfahrt zur Möltener Kaser Alm. Diese kann meist als „S2 “ bewertet werden. Allerdings sind auf dem Pfad hin und wieder Granitblöcke vorhanden, die wohl dem Wanderer als Stufen dienen sollen, für den Radfahrer aber manchmal gehörige Hindernisse darstellen können. Nach der verdienten Rast auf der Alm mit ausgezeichneter Verpflegung befreiten wir unsere Räder notdürftig vom Morast und radelten durch die wunderbaren Lerchenfelder und Almen Richtung Jenesien, mit Aussicht auf Langkofel, Plattkofel, Schlern und Santnerspitze, bis wir den berühmt-berüchtigten Trail „Nr. 6 “ erreichten.

Dieser Trail ist sehr abwechslungsreich. Zu Beginn führt er durch den Wald, später entlang der Steilwand auf einem Karrenweg und durch den Kastanienwald. Auf der SP171 angelangt müssen wir ein wenig zurücktreten, bevor wir den letzten Abschnitt am Weg Nr. 9 im Angriff nehmen und am Bahnhof im Zug einsteigen.

Knödel am Mölter Kaser

Hier Klicken um die Karte zu vergrößern

4.25/5 (1)

Benutzer Bewertung