Von Steinach zur Seaperalm: Eine Mtb Tour im Wipptal

Ahoi liebe MTB-Freunde!

Dieses Wochenende sind wir in Tirol und zwar im Wipptal unterwegs. Von Steinach fahren wir zur Seaperalm. Zurück geht es fast am gleichen Weg. Am letzten Teilstück genießen wir noch einen kurzen Trail.

Dauer: 2 Stunden
Länge: ca 23 km
Höhenmeter: ca. 1000

Download GPX Track

Die Tour: Von Steinach zur Seaperalm – Padastertal

Ausgangspunkt dieser Tour ist Steinach in Tirol, das man bequem mit dem Zug erreichen kann. Wir nehmen die Unterführung und kommen am östlichen Ende des Bahnhofes auf ein Straße, die wir gen Süden folgen.

Kurz nach dem Eingang zum Padastertal folgen wir die Beschilderung (Weg Nr. 38), die uns den Weg zur Seaperalm zeigt. Der Eingang zum Padastertal kann man fast nicht verfehlen. Hier befindet sich nämlich die Deponie für den Aushub des Brennerbasistunnel.

Die Forststraße, auf der wir nun fahren, hat eine mittelschwere Steigung. An der Prosantealm nach ca. 6 Kilometer und 600 Höhenmeter haben wir das schwerste Stück hinter uns. Nun fahren wir in leichten Auf und Ab bis zur Hoferalm. Nach einer kurzen Abfahrt haben wir die Seaperalm erreicht.

Auf der urigen Alm kann man Ruhe genießen. Nicht viele Leute verirren sich hierher. Der Blick reicht bis zu den gegenüberliegenden Stubaier Alpen. Zur Stärkung bestellen wir Kaiserschmarrn, der in einer Pfanne serviert wird. Mit Mühe und Not können wir die große Portion verschlingen.

Bevor wir uns gen Tal machen, machen wir noch einen Abstecher zum Talschluss des Padastertales. Eine beeindruckende grüne Wand erwartet uns.

Der restliche Abfahrt gestaltet sich mit Aussnahme des letzten Teilstückes gleich wie der Aufstieg. Ca. 4 Kilometer vor Steinach biegen wir links auf einem Wanderweg ab. Der leicht zu fahrende Trail führt uns zu den Eisenbahnschienen bei St. Jodock. Am Radweg fahren wir dann zurück zum Bahnhof von Steinach.

Kaspressknödel Gluckser Hütte

Hier Klicken um die Karte zu vergrößern

Noch keine Bewertung. Sei die/der Erste.

Benutzer Bewertung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.